Känozoikum

Im Känozoikum, insbesondere im Neogen, fand im Geopark ein weiteres wichtiges Stadium vulkanischer Aktivität statt, das an die alpidische Gebirgsbildung gebunden war. Obwohl diese Orogenese das Gebiet des Geoparks eher indirekt beeinflusste, drangen hier oftmals Basaltmagmen in zahlreiche, um den sogenannten Egerrift gefiederte Rissen in der Erdkruste ein.


.


Es handelt sich hauptsächlich um das Gebiet des sogenannten Jičín-Vulkanfeldes, das die Umgebung von Jičín, Sobotka und Nová Paka umfasst. Hier kommen zahlreiche Überreste von vulkanischen Gesteinkörpern vor, die in der Landschaft aufgrund ihres jungen Alters (etwa 24 bis 17 Millionen Jahre) größtenteils deutlich sichtbar sind. Sie bestehen üblicherweise aus dunklem Basalt mit typischer säulenartiger Absonderung. Charakteristisch sind grüne Olivin-Einschlüsse, die wahrscheinlich aus Tiefen von etwa 100 Kilometern stammen. Das jüngste bisher gemessene Eruptionsalter von 7 - 3,5 Millionen Jahre wurde für Basalt in Kozákov bestimmt.
Hergestellt 18.2.2020 14:50:08 - aktualisiert 28.2.2020 22:36:10 | gelesen 556x | sprokesova
Anmeldung